Also doch! Bonner SPD kritisiert CDU-Forderung nach Südtangente und Ennertaufstieg

Veröffentlicht am 03.08.2011 in MdB und MdL
 

Ulrich Kelber (MdB), Renate Hendricks (MdL), Felix von Grünberg (MdL)

„Also doch! Mit der kleinen Anfrage der CDU-Abgeordneten Hauser und Milz zum Verkehrsgutachten in der Region wird deutlich, dass die Bonner CDU immer noch an den Plänen zu Südtangente und Ennertaufstieg festhält und nur nach Vorwänden sucht, um das Thema wieder in die politische Debatte zu bringen,“ sagen Bonns Bundestagsabgeordneter Ulrich Kelber und die beiden Bonner Landtagsabgeordneten Renate Hendricks und Felix von Grünberg (alle SPD).

Folgt man der Argumentation in der Pressemitteilung von Hauser und Milz wird deutlich, dass aus Sicht der CDU weder ÖPNV noch der bestehende Autobahnring um Bonn den Verkehr entlasten würde und folglich nur Südtangente und Ennertaufstieg als einzige Lösungen übrig blieben. „Und obwohl beide in ihrer Pressemitteilung sogar feststellen, dass der ‚Bund auf Grund mangelnder Fernverkehrsrelevanz‘ von diesen Plänen absieht, beharrt die CDU bei ihrer Einschätzung pro Südtangente und Ennertaufstieg“, bringt es Kelber auf den Punkt.

Noch in 2009 hatte die Bonner CDU Kelber als „Lügenbaron“ (General-Anzeiger vom 5.10.2009) bezeichnet, weil Kelber die Bürgerinnen und Bürger auf die Haltung der CDU zur Südtangente aufmerksam gemacht hatte. Kelber, Hendricks und von Grünberg fordern die Bonner CDU auf, endlich Farbe zu bekennen und die Bonnerinnen und Bonner über ihre Pläne zu informieren. Eine neue Autobahn würde mitten durch die Bonner Naherholungsgebiete und direkt entlang der Wohnbebauung führen. „Das will keiner. Wenn die CDU dem Bürgerwillen folgen wollte, müsste endlich auch der Parteitagsbeschluss zu Ennertaufstieg und Südtangente aufgehoben und vor allem die für die Tangente freigehaltenen Flächen in Dottendorf und Friesdorf für die Bebauung freigegeben werden“, fordert Kelber.

Kelber hatte dafür gekämpft, dass die rot-grüne Bundesregierung die Südtangente aus dem Bundesverkehrswegeplan 2003 endlich gestrichen hat. „Zu glauben, dass nun eine rot-grüne Landesregierung diese beerdigten Pläne realisiert, ist abwegig“, erklären Hendricks und von Grünberg.

Für die drei SPD-Politiker ist klar, dass die Antwort auf den steigenden Verkehr nicht der Bau einer neuen Autobahn quer durch Bonn ist, sondern der Ausbau des bestehenden Autobahnrings um Bonn. Dazu zählt vor allem die volle Dreispurigkeit auf der A 565 und der A 59. Neben der verkehrlichen Entlastung bekämen dann die Anwohner endlich einen modernen Lärmschutz, der bei einem Ausbau gesetzlich vorgeschrieben ist“, sagt Kelber. Zudem setzt die Bonner SPD auf Busse und Bahnen. „Zukunftsfähige Mobilität setzt auf noch bessere ÖPNV-Angebote und nicht auf den Autoverkehr. Das verhindert den Verkehrsinfarkt und schont das Klima“, so Kelber.

 

Kalender

Alle Termine öffnen.

07.12.2022, 18:00 Uhr
Mitgliederversammlung SPD Bonn
Ort: Stadthalle Bad Godesberg Parksäle I-III (Koblenzer Str. 80, 53177 Bonn)

13.12.2022, 20:00 Uhr
Unterbezirksvorstand
Ort: Haus der Bonner SPD (Clemens-August-Str. 64, 53115 Bonn)

24.03.2023, 19:00 Uhr
JHV OV Bad Godesberg Süd
Ort: Dürenstraße 2, 53173 Bonn